LTF Marpingen Triathlon

  Startseite
    Vorberichte/Termine
    Berichte
    Ligawettkämpfe
    Training
    Dies und das
  Archiv
  Mitgliedschaft
  Bilder
  Links
  Training
  Termine
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/ltf-marpingen-triathlon

Gratis bloggen bei
myblog.de





1. RTV-Liga-Rennen der Masters in Zell an der Mosel am 19.06.2016



Nach der Absage des Team-Sprint-Triathlons in Hachenburg konnte der Start in die neue Ligasaison erst eine Woche später als geplant erfolgen. Auch hier war ein Team-Rennen zu absolvieren, allerdings war ein Schwimmen in der Mosel aufgrund der Hochwassersituation nicht möglich. Genau wie bei einigen anderen Veranstaltungen mit Fluss-Schwimmen wurde die Auftaktdisziplin durch einen kurzen Lauf ersetzt. Es sollte also ein Duathlon mit der recht kurzen Streckenlänge von 2,6/13/5,2 km werden. Erlaubt waren nur „normale“ Rennräder mit kurzem Auflieger. Angetreten waren aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalles von Mathias Ziegler nur drei Athleten, und zwar Thomas Groß (der das Rennen als Tempospritze für die Powerman-Sprint-Vorbereitung in WND nutzten durfte), Karsten Spath (der sich mittlerweile als verlässliche Größe im Team etabliert hat) und Karsten Ulrich (der mit Überblick und Weitsicht seine taktischen Fähigkeiten als Antreiber bzw. Bremser einsetzen konnte).
Mehr Marpinger Starter standen aufgrund familiärer oder alternativer sportlicher Verpflichtungen nicht zur Verfügung. Michael Rothfuchs war in Neunkirchen am Start und wurde dort Sprint-Saarlandmeister in der M40. Swim and Run-Spezialist Stefan Schreiner litt noch unter krampfbedingten Beinschmerzen vom Halb-Ironman Remich und betreute seinen Sohn Niklas, der beim Schülertriathlon in Neunkirchen Platz 3 errang. Markus Saar, der in Tholey weit unter seinen Möglichkeiten blieb, versucht für die zweite Saisonhälfte eine wettkampftaugliche Form aufzubauen.
So war klar, dass das 3-köpfige Rumpf-Team nicht nur gemeinsam, sondern auch komplett ins Ziel kommen musste. Die Aufgabenstellung bestand also darin, sich gegenseitig an das individuelle Leistungslimit heranzuführen, trotzdem noch mit Hirn und Gefühl zu arbeiten und dabei zumindest die „schlagbaren“ Gegner zu kontrollieren. Bei 4 starken Gegnern aus Montabaur, die kürzlich erst deutscher Mannschaftsmeister im Duathlon werden konnten, war relativ schnell klar, dass das Ziel eigentlich nur Platz 2 sein konnte, aber auch der musste erstmal erkämpft werden. Denn gegen Ende der Radstrecke, als wir bereits 40 Sekunden Rückstand auf Montabaur hatten, schob sich die Mannschaft aus Koblenz an uns vorbei. Es gelang ihnen aber nicht, sich entscheidend abzusetzen, so dass wir fast zeitgleich auf die Laufstrecke gingen. Koblenz zeigte hier eine kurze Schwäche, die wir konsequent ausnutzten, und wir nahmen nun unsererseits die Verfolgung des führenden Teams aus Montabaur auf. Gegen Ende der ersten Laufrunde sah es kurz so aus, als ob wir den Abstand verkürzen konnten, aber beim Blick in die Gesichter der Führenden, war klar, dass sie stets alles unter Kontrolle hatten. Für uns reichte es mit viel Kampfgeist und Willenskraft mit 50 Sekunden Abstand zum zweiten Platz. Eine gute Basis für die weitere Saison, auf der man gleich am nächsten Wochenende in Worms aufbauen kann. Dort werden dann neben den beiden Karstens Stefan Schreiner und Michael Rothfuchs am Start sein und es kommen dann auch endlich wieder „richtige“ Triathlonräder mit „echten“ Aerolenkern und Scheibenrädern sowie Badekappen, Schwimmbrillen und hoffentlich auch Neoprenanzüge zum Einsatz.

Ergebnisliste
19.6.16 22:54
 
Letzte Einträge: 12.07.2015: Sprint-Triathlon St. Ingbert , OIE Nahe Crosslauf-Serie, Jahresrückblick 2016


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Manni / Website (22.6.16 13:00)
Herzlichen Glückwunsch zu dieser klasse Leistung mit nur 3 Mann!

@Karsten: Die WWWelt lechzt offensichtlich nach Deinen Berichten, wir hatten gestern und heute > 140 Besucher :-)

Schade nur, dass Du der einzige Schriftgelehrte bist ;-)


(22.6.16 14:13)
Freut mich zu hören. Der Christian könnte tatsächlich auch mal zur Feder greifen. Er ist ja schließlich Deutsch-Lehrer und wird auch noch von unseren Steuergeldern bezahlt. So viel ich weiß, werden die Berichte gerne von unseren Freunden aus Montabaur gelesen. Sie wollen sehen, wie wir das Rennen erlebt haben und glauben, damit unsere Taktik zu durchschauen. Dabei werden Sie genau wie alle anderen arglosen Leser massiv medial manipuliert. Propaganda war schon immer Teil einer erfolgreichen Strategie. ;-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung