LTF Marpingen Triathlon

  Startseite
    Vorberichte/Termine
    Berichte
    Ligawettkämpfe
    Training
    Dies und das
  Archiv
  Mitgliedschaft
  Bilder
  Links
  Training
  Termine
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/ltf-marpingen-triathlon

Gratis bloggen bei
myblog.de





20.09.2015: Sprint-Triathlon in Illingen



Flirt für einen Tag – Ich rechne mir was aus.

16, 24, 32, 48. Nein, nicht die Lottozahlen vom Wochenende, sondern das Alter der ersten Vier beim 17. Erdgas Power Triathlon Illingen. Man könne hieraus auch eine schöne Mathematikaufgabe erstellen: der Vierte ist dreimal so alt wie der Sieger, doppelt so alt wie der Zweitplatzierte und ? wie der Drittplatzierte. Noch nie war der Spiegel so deutlich!

Das Traditionsrennen über 300m / 20km / 5km nutzten gleich 6 Athleten der LTF Marpingen um die Saison zu beenden, zu eröffnen oder zum Zeitvertreib. Peter Woll (12.) wurde mit 5 Sekunden Vorsprung auf Markus Saar (13.) 3. der Altersklasse M45. Markus, mit einem deutlich verbesserten Rennen gegenüber der Vorwoche in Remagen, hatte bis in die zweite Wechselzone Tuchfühlung zur Spitze und wurde 2. der M40. Armin Mergener (21.) wie immer Stammgast auf dem Treppchen wurde 2. der M50. Stephan Jost, der in Illingen die Saison gleichzeitig eröffnete und beendete, bewältigte mit seiner Erfahrung aus dreißig Jahren Triathlon die Strecke souverän als 31.

Philipp Ferring: toll, was er sich immer ausdenkt, um seine Mitstreiter zu amüsieren. Diesmal mit 60% entferntem Beinkleid angetreten, nutzte er die Radstrecke, um seinen Magen zu 100% zu entleeren, um danach die Anzahl der Radrunden eigenmächtig zu erhöhen. In einer vorderen Startgruppe wäre es vermutlich nicht so aufgefallen, aber in der letzten Startgruppe ist ein Versteckspiel dann nicht mehr möglich. Den Hinweis des Trainers (Thomas Groß als Helfer und Motivator in der Wechselzone) mehr Rad zu fahren, setzte er somit gleich im nächsten Rennen um. Ein Mann der Tat!

Der Achtundvierzigjährige kam mit 5 Sekunden Rückstand auf den Drittplatzierten als Vierter ins Ziel.

Als Zugabe gab es als teilnehmerstärkster Verein einen Gutschein über ein 50 Liter Fass Karlsberg, was den Kalkulator (Karsten Ulrich ebenfalls als Helfer und Flüsterer in der Wechselzone tätig) umgehend dazu animierte, das Fass Bier evtl. gegen ein kleineres zu tauschen, um… Er ist so lustig! Seine Suse Alt (als Kampfrichterin unterwegs) mahnte sogleich die Teilnahme der Frauen an…

Nachmittags fand dann noch der Schülertriathlon statt, wo Annika Jost und Niklas Schreiner sehr gute Mittelfeldplätze belegten. Joana war leider gesundheitlich angeschlagen, weshalb sie auf einen Start verzichten musste.

Fazit: die bescheidenen Strecken rund um die Illinger Schwimmbäder machen die überaus kompetenten, freundlichen und lustigen Helfer mehr als wett. Ein toller Tag!

s.

Veranstalterseite:
http://sc-illingen.de/

Ergebnislisten
EPTri_Ill_2015_Erg_Jederm_Gesamt_MW_150920.pdf

EPTri_Ill_2015_Erg_Schueler_C_B_150920.pdf

EPTri_Ill_2015_Erg_JugendB_SchuelerA_150920.pdf

22.9.15 12:17
 
Letzte Einträge: 12.07.2015: Sprint-Triathlon St. Ingbert , OIE Nahe Crosslauf-Serie, Jahresrückblick 2016


bisher 9 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Trainer (23.9.15 07:30)
@
Philipp ist einfach ein Mann für die längeren Distanzen.

@
Der Achtundvierzigjährige, der aus dem Fenster stieg und einen Triathlon machte, hat sich ganz gut gehalten.
Die Jungen sind halt nicht nur jünger, sondern schlanker.


Sir Norman Foster (23.9.15 12:38)
Louis Henri Sullivan sagt:
"Es ist das Gesetz aller organischen und anorganischen, aller physischen und metaphysischen, aller menschlichen und übermenschlichen Dinge, aller echten Manifestationen des Kopfes, des Herzens und der Seele... dass die Form immer der Funktion folgt."
"Ob es der gravitätische Adler in seinem Flug oder die geöffnete Apfelblüte, das sich abplagende Arbeitspferd, der anmutige Schwan, die sich abzweigende Eiche, der sich schlängelnde Strom an seiner Quelle, die treibenden Wolken, die überall scheinende Sonne, die Form folgt immer der Funktion, und das ist das Gesetz."

Die Star-Architekten, die "form follows function" als absolutes Must propagieren, haben wohl Unrecht, sonst wäre unser pfeilschneller Endvierziger entweder langsamer, was seiner (körperlichen) Form entspräche, oder anders geformt, was man aus seiner Funktionsfähigkeit, sprich Schnelligkeit, herleiten kann. Oder müssen wir einfach nur weiter nach unten schauen?
Dänische Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass sich der Geschwindigkeitunterschied zwischen kenianischen und dänischen Langstreckenläufern hauptsächlich mit dem geringeren Unterschenkelvolumen der erstgenannten erklären lässt. Und da ist der 48-jährige wirklich formvollendet!


S. (23.9.15 14:21)
Man sollte sich nicht vom Material und von definierten Körpern blenden lassen...


Ironmanni / Website (24.9.15 08:29)
Ich habe jedenfalls als Zaungast der Veranstaltung Blut geleckt und bereite mich akribisch auf ein Comeback in der M50 vor.

Weniger schön:
Zum Thema Material fiel mir sehr negativ die Materiaschlacht schon bei den Kindern auf!

Beim Schülertriathlon in Wallerfangen muss selbst der Jahrgang 2000 noch mit MTB an den Start gehen, um eben diese zu verhindern.

Ausgerechnet in Illingen wurde das Bambinirennen von einem Mädchen im Jahrgang 2007 auf einem Rennrad gewonnen.

Ich war danach froh, dass es mir nicht gelang unseren Sohn zur Teilnahme zu überreden, denn er hat aktuell nur ein MTB mit 20 Zoll Rädern.


Ironmanni / Website (24.9.15 08:36)
Ebenfalls unschön:
Gerade mal 130 erwachsene Teilnehmerinnen im Vergleich zu bis 250 in Uchtelfangen.
s. hat schon die mangelnde Attraktivität der Strecken erwähnt, Torsten Maas vom SCI hadert weiterhin mit dem späten Termin.
Habt Ihr Ideen, wie man die Attraktivität der Veranstaltung gerade auch für Zuschauer steigern könnte, denn das Ganze fand am Vormittag nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. :-(


Grandmaster Flash (24.9.15 20:02)
Macht doch ein Teamrennen für die RTV-Liga. Die Möglichkeit der Vollsperrung muss man ausnutzen. Die bringen jede Menge Fans mit.


Ironmanni / Website (25.9.15 09:53)
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass solange ich bei den LTF Marpingen bin, schon einmal eine Vereinsmeisterschaft gegeben hätte und denke mir, dass der offizielle Titel Vereinsmeister über das ein oder andere Gramm Hüftgold hinweg trösten könnte.
Es würden dann alle Teilnehme in der letzten Startgruppe starten, nur Philipp ginge gemeinsam mit den Staffeln um 8:30 ins Wasser.
Dazu wäre es natürlich sinnvoll, wenn wir mindestens 15-20 Starter aktivieren könnten.
Beim Vorstand könnte ich sicher einen Startgeldzuschuss erwirken!?


Helfershelfer (25.9.15 13:38)
Das wäre ein super Grund um zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 (meine erste und einzige Teilnahme) mal wieder nicht zuhelfen.


S. (27.9.15 12:12)
Eine Vereinsmeisterschaft wäre wie Liga, nur ohne Mario und ohne Bernd... Dann lieber gleich ein Ligarennen nach Illingen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung